Sie befinden sich hier: BISTECH > FACHINFORMATIONEN > INNOVATION & TECHNOLOGIE > INNOVATIONS- UND TECHNOLOGIEFÖRDERUNG > BILDUNGSPROJEKT ZUR FÖRDERUNG VON INNOVATION

UNTERNEHMENSFÜHRUNG

Hier finden Sie betriebswirt- schaftliche Fachinformationen. Praktische Hilfen zur Unternehmens- führung ergänzen das Angebot.
zum Bereich

AUßENWIRTSCHAFT

Hier finden Handwerksbetriebe Informationen zum Einstieg in den Export, über Zielmärkte und rechtliche Anforderungen im Auslandsgeschäft.
zum Bereich

FACHINFORMATIONEN

Finden Sie Artikel aller Fachberater und aller
Themen des Netzwerks zu Ihrem Stichwort:

Fachinformationen

BILDUNGSPROJEKT ZUR FÖRDERUNG VON INNOVATION

Letzte Änderung: 20.02.2013
„Fortbildung in der Verbindungstechnik" -
Weiterbildungsangebot für Führungskräfte aus Handwerk, Industrie und Handel

Bei der Herstellung von tragenden Stahlbauteilen im bauaufsichtlichen Bereich unter vorwiegend ruhender Beanspruchung werden an die Fertigungsbetriebe, die zum Fügen Prozesse wie das Schmelzschweißen einsetzen, hohe Anforderungen gestellt. Aber auch andere Verbindungstechniken wie Schraub- und Klebverbindungen nehmen einen hohen Stellenwert in diesem Segment ein. Neue Verfahren und Werkstoffe in der Verbindungstechnik erfordern eine fortlaufende Weiterbildung des Personals.

 
Bild 1:, Praktische Vorführung durch einen Anwendungstechniker im Anschluss an den Vortrag „Verarbeitungshinweise und richtige Auswahl von Schweißzusätzen für schwarz-weiß-Verbindungen“
Quelle: Autor

Oftmals sind es die Schweißaufsichtspersonen, die nach einer wiederkehrenden Betriebsprüfung entsprechend der Norm DIN 18800-7 „Stahlbauten Teil 7: Ausführung und Herstellerqualifikation" die Auflage von einer anerkannten Prüfstelle erhalten, sich auf dem Gebiet der Fügetechnik weiterzubilden, um den Qualitätsanforderungen für das Verbinden metallischer Grundwerkstoffe gerecht zu werden. Hier findet die europäische Norm DIN EN ISO 3834-1 bis 4 „Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen..." ihre Anwendung.

Das Beachten dieser Vorschrift soll sicherstellen, dass zusammengefügte metallische Produkte die Werkstatt des Herstellers fehlerfrei verlassen und auf der Baustelle montiert werden können, ohne eine Gefahr für Dritte darzustellen.

Bild 2:, Seminarteilnehmer lassen sich von einem Lehrschweißer während der Veranstaltung „Fehlervermeidung beim Schutzgasschweißen von Aluminium“ Probeschweißungen unter bestmöglichen und unter unvorteilhaften Bedingungen vorführen.
Quelle: Autor

Neben einer ausführlichen Dokumentation zum Nachweis der Einhaltung von Forderungen an die Ausführung der zu fertigenden Stahlbaukonstruktionen müssen Betriebe auch in angemessenem Umfang über die zur Herstellung benötigten Betriebseinrichtungen und Geräte verfügen,   besonders aber über ausreichend geschultes Fachpersonal , welches in der Lage ist, die gestellten Aufgaben fachgerecht zu lösen und die an die Fertigung gestellten Mindestforderungen umzusetzen.
Eine steigende Anzahl von Betrieben aus dem Handwerk und der Industrie nutzt daher das monatliche Fortbildungsangebot der Handwerkskammer Flensburg. Es befasst sich vorrangig mit Themen aus dem Bereich der Verbindungstechnik und ist in erste Linie für Unternehmer, Führungspersonen und angehende Führungskräfte gedacht, aber auch grundsätzlich für jeden anderen interessierten Besucher zugänglich. Im Vordergrund steht das Ziel, laufend über innovative Themen „Führungs- und Entscheiderwissen" zu vermitteln.

Bild 3:, Ein Ausbilder der Handwerkskammer Flensburg beim Begutachten einer fachgerechten Verklebung während der Veranstaltung „Klebe- und Dichttechnik – wie gehe ich richtig mit Klebstoffen um?“
Quelle: Autor

Bereits seit dem Jahr 2006 bietet die Handwerkskammer Flensburg in Zusammenarbeit mit dem DVS Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. jeden Monat dieses Forum in Form von Kurzlehrgängen (vier Unterrichtsstunden) an - und verzeichnet stetig wachsende  Besucherzahlen.
Die Besonderheit an diesem landesweit einzigartigen Seminarkonzept liegt darin, dass es gelungen ist, die Schulungsinhalte Vortrag, Erfahrungsaustausch und Vorführung innerhalb einer einzigen Veranstaltung unterzubringen und Fachleute unabhängig von ihrer Betriebszugehörigkeit zusammen zu führen.

Hier können sich die Seminarteilnehmer unter Fachkollegen im Anschluss an einen aufschlussreichen Fachvortrag, meist in Verbindung mit einer Werkstattvorführung, über Erfahrungen aus dem „Tagesgeschäft" austauschen. Es besteht zudem die Möglichkeit, Vortragswünsche zu äußern, um so das Programm speziell auf die regionalen Bedürfnisse der Seminarbesucher abstimmen zu können.

Außerdem ist  geplant, dieses erfolgreiche Veranstaltungskonzept ebenfalls auf andere Themenbereiche des Technologietransfers zu übertragen.



Fotoberichte vergangener Veranstaltungen unter:

http://www.hwk-flensburg.de/weiterbildung/schweissen/fotoberichte-von-veranstaltungen/



«zurück zur übergeordneten Fachinformation